• triptipp

Ciao Milano!

Aktualisiert: 2. Juni 2019


Wie viele von euch wahrscheinlich schon mitbekommen haben, sind wir kürzlich für ein Wochenende mit unserer Clique nach Mailand gereist. Die meisten von euch haben die italienische Modemetropole sicherlich auch schon mal besucht. Für uns war es bereits das vierte oder fünfte Mal. Bisher waren wir jeweils hauptsächlich wegen des Shoppens in Mailand, denn dafür ist die Stadt ja schlechthin bekannt. Doch Mailand hat nebst vielen tollen Läden und der Piazza del Duomo noch viel mehr zu bieten.


Das Schöne an der Stadt ist, dass alles sehr zentral liegt und gut zu Fuss zu erreichen ist. Ansonsten führt eine Metro zu beinahe jedem beliebigen Ziel.


Hier ein paar wenige Tipps, was ihr in Mailand alles besichtigen könnt:


Piazza del Duomo und Galerie Vittorio Emanuele II - die Herzstücke Mailands

Auch wenn der Mailänder Dom zu den klassischen Besichtigungen jeder Reise nach Mailand gehört, haben wir ihn hier trotzdem nochmals aufgeführt. Der Eintritt in den Dom ist kostenlos. Mit einem Ticket kommt man aufs Dach, von wo man einen grandiosen Ausblick über die Stadt hat. Wir selbst haben es leider noch nicht aufs Dach geschafft, da wir jeweils zu spät beim Dom waren und die Warteschlange dann schon ziemlich gross war. Am besten nimmt man die Besichtigung gleich früh am Morgen in Angriff.


Wenn man beim Dom ist, lohnt sich auch der Besuch der Galerie Vittorio Emanuele II, die mit seinen Luxusgeschäften, teuren Cafes und Restaurants ein weiteres Wahrzeichen Mailands ist.

Die Navigli - schlendern am Fluss

Die wenigsten wissen, dass Mailand früher von Kanälen durchzogen war, die die Stadt mit den großen Gewässern wie z.B. dem Lago Maggiore verbanden. Einige der Kanalsysteme wurden damals von Leonardo da Vinci geplant. Heute sind die meisten Kanäle überbaut und deshalb nicht mehr zugänglich. Drei der Kanäle sind erhalten geblieben.


An den Kanälen haben sich viele Kunsthandwerker, kleinere originelle Geschäfte und viele Bars und Restaurants angesiedelt. Tagsüber kann man hier hervorragend entlang schlendern und abends sind die Navigli beliebte Ziele für Nachtschwärmer. Am Sonntag findet jeweils ein grosser Blumenmarkt statt.


Brera - das Künstlerviertel

Das Brera-Viertel ist ein altes Viertel mit vielen kleinen Gässchen und ist mittlerweile hauptsächlich Fussgängerzone. Das Viertel ist durchzogen von Restaurants aller Preisklassen, Bars, Eisdielen, kleinen Geschäften, Ateliers und Märkten. Durch dieses Viertel zu schlendern und in den kleinen Gassen die Häuser oder alten Paläste zu entdecken lohnt sich definitiv.

Castello Sforzesco - die historische Festung

Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir Mailand besuchen, aber dass Mailand ein Schloss besitzt, wussten wir bis anhin nicht. Dabei kann man es kaum übersehen. Das mächtige Stadtschloss befindet sich vom Dom aus gesehen in der Verlängerung von Via Dante, Largo Cairoli in Piazza Castello.


Das Mailänder Schloss stammt aus der Renaissancezeit und diente im Verlaufe seiner Zeit als Verteidigungsburg, Residenz, Militärkaserne und ist heute Sitz von Museen und Kultureinrichtungen. Leider hatten wir nicht genug Zeit, um das Schloss von innen zu erkunden. Das werden wir aber bestimmt irgendwann in Angriff nehmen.

Parks in Mailand - die grünen Oasen der Stadt

Was viele auch nicht wissen ist, dass es in Mailand viele schöne Parks gibt. Ideal, um sich mal vom Shoppingmarathon gemütlich unter einen Baum zu setzten und dazu ein Glas Wein mit Salami und Oliven zu schlemmen. Auch für alle Familien mit Kleinkindern empfehlen wir einen Besuch im Park. Denn, wie man ja weiss, ist der Italiener ein absoluter Familienmensch. Seine Bambini sollen sich nicht langweilen; deshalb findet man überall Spielplätze und Karussells.


0 Ansichten
  • Facebook
  • Instagram
  • YouTube
©2020 triptipp