• triptipp

Kreta - Travel Guide

Aktualisiert: Mai 16

Eine Insel für Abenteurer, Vanlifers und Strandurlauber

Das Jahr 2020 erforderte von uns allen viel Stärke, Mut, Geduld und Kompromisse. Viele konnten dieses Jahr leider nicht in die Ferien reisen und mussten die ganzen Pläne über den Haufen werden. Uns ging es genauso. Ursprünglich war bei uns geplant für zwei Wochen etwas weiter weg zu reisen. Gerade nach all den Krebstherapien, die ich (Janine) über mich ergehen lassen musste, und wegen Corona wollten wir einfach einmal ganz weit weg von all dem. Die Umstände machten uns jedoch einen Strich durch die Rechnung. Doch wir gaben nicht auf. Es musste ein Plan B her. Auf Plan B folgten dann Plan C und D und letztendlich Plan Y. Wir fanden dieses eine Hotel auf Kreta, und obwohl in Griechenland die Saison zu Ende ging, buchten wir noch einen Flug und reisten für eine Woche auf die Insel. Die meisten von euch kennen uns bereits sehr gut und wissen, dass wir nicht zu den Strandurlaubern gehören, die eine Woche an einem Ort verweilen können. Wir beschlossen also uns ein Auto zu mieten, um so wenigstens Tagesauflüge von unserem Aufenthaltsort machen zu können. Wir sind unendlich dankbar dafür, dass wir die Chance hatten, trotz den ganzen Umständen in ein anderes Land zu reisen und uns ein wenig zu erholen. Wir erkundeten vor allem die Region um Chania und möchten dir natürlich die besten Orte nicht vorenthalten.


Vorweg die wichtigsten Informationen für eine Reise nach Kreta:


✈️ Mit dem Flugzeug ab Zürich mit Zwischenstopp in Athen: ca. 5 Stunden

🚗 Mit dem Auto, Van oder Wohnmobil per Fähre: Kreta kann auch mit der Fähre über den Seeweg vom Hafen Piräus erreicht werden. Die Anreise mit der Fähre dauert etwa 7-9 Stunden. Tickets buchen kannst du hier.

⏰ Empfohlene Reisedauer: 1 - 2 Wochen

Kreta ist eine grosse Insel, die unglaublich viel zu bieten hat. Egal, ob ein kurzer Strandurlaub oder ein Roadtrip, es wird bestimmt nicht langweilig.

🌸🍂 Empfohlene Reisezeit: Kreta kann das ganze Jahr über bereist werden. Wie auf anderen griechischen Inseln herrscht auch auf Kreta mediterranes Mittelmeerklima. Die Sommer sind heiss und trocken, die Winter dagegen mild. Ab Juni füllt sich die Insel, und mit Beginn der Sommerferien sind Strände und Städte gut besucht. Saisonpause ist von Anfang November bis Ende April. In dieser Zeit haben die meisten Hotels und Restaurants geschlossen. Dafür hat man die Strände praktisch für sich alleine.

🦠 Reisen trotz Corona: Auf abouttravel.ch kannst du dich über die aktuellen Reisebedingungen informieren.

🚕 Fortbewegung auf der Insel: Wir empfehlen dir auf der Insel ein Auto zu mieten. So hast du die Freiheit, die Insel nach deinen Bedürfnissen zu erkunden. Wie die Inseln ebenso sind, fährt man regelmässig über das Gebirge. Sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortzubewegen ist daher eher schwierig.

🇬🇷Sprache: Griechisch

Aber selbstverständlich kann man sich auch gut mit Englisch und durch den starken deutschsprachigen Tourismus auch in Deutsch verständigen. Wenn du ein paar Worte auf Griechisch kannst, freut es die Einheimischen umso mehr.

💰 Kosten/Währung: Die Währung auf Kreta ist Euro. Erkundige dich nach dem aktuellen Wechselkurs. Für Schweizer Verhältnisse ist Kreta sehr günstig.


Gastfreundschaft auf Kreta

Von Anfang an haben wir uns unglaublich wohl gefühlt auf Kreta. Die Einheimischen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Gastfreundschaft hat für die Griechen eine enorme Bedeutung. Es ist ihnen wichtig, sich Zeit für die Gäste zu nehmen und alles frisch zuzubereiten. Das Leben spielt sich meist draussen ab und das Abendessen ist für viele Griechen die schönste Zeit des Tages. Wer auf Kreta authentisch und traditionell essen möchte, sollte die kleinen Tavernen in den umliegenden Dörfern ansteuern. Hier kann man traumhaft essen. Der besondere Geschmack rührt vom Eigenanbau, denn viele Inselbewohner sind noch Selbstversorger. Und natürlich kommst du auch in den Genuss des besten Olivenöls auf der ganzen Welt. Manche der Olivenbäume auf Kreta sind über 3'000 Jahre alt. Für wenig Geld kannst du traumhaft lokales frisches Essen geniessen, und das Beste daran: das Dessert gibt's jeweils gratis mit dazu.


Souvenirs

Möchtest du etwas aus Kreta mit nach Hause nehmen, dann empfehlen wir dir lokal etwas beim Bauer zu kaufen. Auf Kreta wimmelt es nur so von Olivenbäumen und Bienenhäusern; daher gibt es viel kostbares selbstgepresstes Olivenöl und leckeren Honig. Klingt doch nach einem wunderbaren Mitbringsel, oder?

Sougia

Angekommen in Chania, holten wir unser Mietauto ab und reisten direkt über die Berge in den Norden nach Sougia, wo sich unser Hotel befand. Sougia ist ein ziemlich kleines überschaubares Dörfchen, das man aber nicht unterschätzen soll. Das Dorf befindet sich direkt an einem weitläufigen Steinstrand mit vielen kleinen und mit viel Liebe eingerichteten Restaurants. Von hier aus kann man Bootstouren buchen oder diverse Wanderungen zu Schluchten oder versteckten Stränden machen. Wir können uns gut vorstellen, dass im Sommer hier auch einiges los sein wird.




Lisos Beach

Der Lisons Beach Ist ein kleiner, versteckter Strand, der zu Fuss von Sougia aus in ca. 1 h 15 min erreichbar ist. Die kurze Wanderung lohnt sich aber allemal. Anfangs geht man durch eine mit Olivenbäumen bewachsene Schlucht hinauf auf ein Plateau mit einer atemberaubenden Aussicht und einem Ausblick direkt auf den kleinen Strand. Die Wanderung zum Strand geht an den Ruinen der antiken Hafenstadt Liso vorbei. Während der ganzen Wanderung wird man von einem frischen Duft von Oregano und Bergkräutern begleitet. Möchtest du den Weg nicht mehr zurückwandern, gibt es die Option, ein Boot-Taxi anzurufen, das dich am Lisos Beach abholt.





Elafonisi

Im Südwesten von Kreta liegt der Strand von Elafonisi, der bekannt ist für seinen feinen rosafarbene Sand. Diesen konnten wir zwar nur bedingt sehen, doch trotzdem können wir dieses Fleckchen Erde wärmstens empfehlen. Das weitläufige Areal in Elafonisi teilt sich in zwei Abschnitte. Der vordere Teil ist eher touristisch gehalten. Hier befinden sich ein grosser Parkplatz, Freiluftduschen, Umkleidekabinen, Strandbars und Restaurants. Im hinteren Teil ist es einiges ruhiger, denn man muss ein Stückchen gehen und ein wenig durchs Meer waten, um dorthin zu gelangen. Belohnt wird man aber mit kristallklarem Wasser und einer wunderbaren Natur. Weil es uns so gut gefallen hat, reisten wir noch ein zweites Mal zum Elafonisi Beach.




White Lake Beach

Der White Lake Beach ist noch ein echter Geheimtipp. Dieser Sandstrand liegt nur ca. 25 Autominuten vom Elafonisi Beach entfernt. Als wir dort ankamen, waren ausser uns nur vier weitere Besucher dort. Ein kleiner, ruhiger Fleck Erde. Wer gerne in der Natur entspannt, wird hier sein Platz finden. Der Ort gehört übrigens zum Naturschutzgebiet NATURA 2000.


Paleochora

Im Südwesten von Kreta liegt Paleochora. Ein süsses, kleines, überschaubares Örtchen mit wunderschönen Stränden. Hier findet man überall Spuren des 70-er Jahre Spirits. An jeder Ecke stehen Bildhauereien sowie superschöne Kunstgegenstände und kleine, bunte Tavernen.



Auf dem Weg nach Paleochora empfehlen wir dir, einen Zwischenstopp in Anidri einzulegen. Dort befindet sich das Old School House, eine ehemalige Schule, die zum Restaurant umgebaut wurde und superleckere Speisen anbietet. Zudem bietet die Strecke eine wunderbare Aussicht, bei der es sich lohnt, das eine oder andere Mal anzuhalten, um kurz ein wenig inne zu halten.



Die weissen Berge von Kreta (Lefka Ori)

Lekfa Ori können wir dir nicht vorenthalten. Es ist das bekannteste und grösste Gebirge in Kreta. Es lohnt sich einfach mal drauflos zu fahren, vorbei an Schaf- und Ziegenherden, und die unglaubliche Aussicht zu geniessen. Wenn du Glück hast, findest du im Gebirge sogar Schnee.




Chania

Im Nordwesten von Kreta liegt die zweitgrösste Stadt der Insel. In Chania befindet sich der internationale Flughafen. Neben einer modernen Shoppingmeile gibt es den alten venezianischen Hafen, wo sich moderne gemütliche Cafés und Restaurants an Souvenirshops und Museen reihen. Wir sind uns sicher: das farbenfrohe Spiel aus Tradition und Moderne prägt sich unvergesslich ein. Wir haben uns unheimlich wohl gefühlt in dieser kleinen überschaubaren Stadt. Schon alleine die warmen Gassen der Altstadt laden zum Erkunden ein.





27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen