• triptipp

Mallorca: Eine Woche Sonne und Meer



Schon öfters spielten wir mit dem Gedanken mit unseren Freunden für eine Woche in die Ferien zu reisen. Ende letzten Jahres kam dann die Idee auf, zusammen eine Woche in Mallorca zu verbringen.


Zuerst waren wir etwas zögerlich, denn Mallorca gehörte nicht unbedingt zu unseren Reisezielen. Ballermann, überfüllte Strände und dann noch in den Sommerferien und eine Woche einfach mal so herumliegen ist nicht unbedingt unser Ding. Dennoch fanden wir: mit unseren besten Freunden an den Strand zu gehen, an den Abenden zusammen zu kochen und zu grillieren, gut essen , dabei ein Gläschen Wein zu geniessen und miteinander eine tolle Zeit zu verbringen wäre doch auch mal eine etwas andere Art von Abenteuer.


Also sassen wir alle zusammen und buchten eine Finca für 9 Personen bei Fincallorca. Das Angebot dort ist riesig. Es deckt alle Wünsche und Erwartungen ab und es ist sicherlich für jeden etwas dabei. Wir haben uns für eine Finca im Osten der Insel entschieden, die etwas abgelegen vom Dorf Son Macià auf einem Hügel liegt; mit Meerblick und einem Pool. Dieser durfte natürlich auf keinen Fall fehlen.





Am Samstag angekommen gab es erstmal einen Grosseinkauf, bei dem wir alles Wichtige und Nötige an Lebensmittel für die kommende Woche besorgten. Den Sonntag und Montag verbrachten wir gemütlich am Pool der Finca.


Am Dienstag ging es früh los nach Alcúdia an den Wochenmarkt. Die schöne, historische Stadt im Norden von Mallorca ist definitiv einen Besuch wert. Wegen des Marktes waren die grösseren Gassen leider etwas überfüllt mit Menschen. Dennoch gab es vereinzelt schöne kleinere und völlig menschenleere Seitengassen, die zum Durchschlendern einluden.






Nach einer Stärkung mit Tapas und einem kleinen Spaziergang auf der Stadtmauer fuhren wir zum Playa de Muro. Einen so weissen Strand haben wir seit Kuba defintiv nicht mehr gesehen. Man hatte das Gefühl in der Karibik gelandet zu sein: das Wasser war so klar, dass man auch die kleinsten Fische noch sehen konnte, und man konnte Meterweit ins Wasser hinein waten.




Am Abend fuhren wir an den Hafen von Alcúdia, genossen ein wunderbares Abendessen und schlenderten noch etwas an der Promenade entlang, bevor es dann zurück zu unserer Finca ging.



Am Donnerstag beschlossen wir zu viert noch einen Strand zu besichtigen, der uns Fincallorca empfohlen hatte. Von der Strasse her musste man ungefähr 20 minuten laufen und beim letzten Stück sogar noch mit einem Seil eine Felswand hinunter klettern. Da diese schöne kleine Bucht Cala Bota eher abgeliegen liegt, waren wir praktisch alleine. Nur noch zwei andere Paare vor waren ebenfalls vor Ort.





Am Freitag mussten wir leider bereits wieder alles zusammenpacken, da am Samstagmorgen früh unser Flug zurück in die Schweiz ging. Zum Abschluss fuhren wir am Abend an den kleinen Hafen, Porto Cristo, der rund 20 Autominuten von der Finca entfernt liegt, und genossen dort alle zusammen ein gemütliches und leckeres Abendessen.




Mallorca hat bei uns einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Die Insel hat mit ihren vielen schönen Ortschaften und kleinen Buchten viel mehr zu bieten als überfüllte Strände und den Ballermann, von dem wir übrigens gar nichts mitbekommen haben. Auch sonst haben wir, trotz Sommerferien, nicht viel vom Massentourismus mitgekriegt. Die All-Inclusive-Touristen verweilen ja meist die ganze Zeit in den Hotelanlagen.


Wir werden Mallorca sicherlich noch einmal im Frühling oder Herbst besuchen und die Insel weiter erkunden. Hierfür ist es im Sommer leider wirklich etwas zu heiss.


95 Ansichten