• triptipp

Toskana Roadtrip - Auf in ein neues Vanabenteuer!



Seit unserem Roadtrip mit dem Bulli durch Portugal, sind wir Hin und Weg vom Vanlife Leben. Ein Gefühl von Freiheit pur zu erleben. Egal in welche Richtung du fährst und ob du links oder rechts abbiegst, man kann von Ort zu Ort fahren ohne grosse Erwartungen haben zu müssen. Alles was passiert, jeden Ort, den man sieht und jede Kultur die man kennenlernt, ist eine Bereicherung fürs Leben und macht einfach glücklich! Mit dem Van Unterwegs zu sein, bietet unbegrenzte Möglichkeiten, man erlebt Abenteuer und kann seinem Herzen folgen ohne jegliche Verpflichtungen. Man kann gespannt sein, wohin der Van einem auf seiner weiteren Reise hinführt und welche unvergesslichen Momente man erleben wird.


Mit myCamper.ch bekamen wir nun erneut die Chance, noch einmal die Luft unterwegs mit einem Van zu schnuppern. Und wer weiss vielleicht besitzen wir ja bald endlich unseren eigenen Van.:D


Da wir nur eine Woche Zeit hatten, haben wir uns für einen Roadtrip nach Italien in die Toskana und wieder zurück in die Schweiz entschieden. Wir waren bereits einmal in Florenz und Umgebung unterwegs und waren einfach begeistert von den hüggeligen Landschaften, den Winerys an jeder Ecke und den Charme der italienischen Dörfer.


Hier noch die wichtigsten Infos für eine Reise durch die Toskana:


🚗Reine Fahrzeiten:

  • Zürich - Gotthardpass 2h 30min

  • Gotthardpass - Comersee 2h

  • Comersee - Cinque Terre 4h

  • Cinque Terre - Saturnia 4h

  • Saturnia - Siena 2h

  • Siena - Lugano 5h

⏰ Empfohlene Reisedauer: mind 5 Tage

🌸🍂 Empfohlene Reisezeit: April - September

🇮🇹Sprache: Italienisch & Englisch

💰 Währung / Kosten: Euro, die Kosten sind individuell je nachdem wie du die Reise gestaltest



My Camper

Zuerst aber noch kurz etwas mehr zu myCamper bevor es zu unseren Reisetipps geht. MyCamper ist eine Plattform in der Schweiz auf der Privatpersonen ihre Camper, Wohnmobile oder Vans vermieten können. Sinn und Zweck des Ganzen ist, das man seinen Camper anstelle, dass er die meiste Zeit in der Garage steht, einfach weitervermietet und sich so zusätzlich etwas Feriengeld verdienen kann. So können alle die gerne mal Camping Luft schnuppern möchten oder die, die sich finanziell keinen eigenen Camper leisten können über myCamper ganz einfach ein Fahrzeug mieten und seine eigenen Abenteuer erleben.


App Tipp wenn ihr mit dem Van unterwegs seit: Die park4night App haben wir bei unserem ersten Roadtrip durch Portugal bereits verwendet und für die Toskana gleich wieder. In der App sind auf einer Karte Campingplätze, Stellplätze, Parkplätze, Grillstellen, Bauernhöfe und vieles mehr eingetragen. Die App kann man bei Anmeldung auch offline verwenden. So hat man die Möglichkeit super einfach und gelassen seinen Roadtrip zu geniessen und die Übernachtungen spontan zu planen ohne das man im vornhinein etwas buchen muss.


Gotthardpass

Gestartet sind wir in unserer Heimat der Schweiz. Wir fuhren anstelle durch den Gotthardtunnel über den Gotthardpass. Grund dafür war, dass wir den Stau umgehen wollten, den es waren ja Sommeferien und unter anderem weil der Pass einfach schön ist und ein unglaubliches Panorama bietet.


Auf dem Rückweg entschieden wir uns wieder für dieselbe Route. Auf der Passhöhe machten wir einen Zwischenstopp und besuchten das Museum Sasso San Gottardo. Eine ehemalige Festung welche bis 2001 als Streng geheim galt. Zudem gibt es eine Kristallausstellung mit den grössten je gefundenen Kristalle im Gotthard.


Tipp: Zieht euch warm an, in der Festung ist es das ganze Jahr über konstant um die 7°C.

Lake Como (Bellagio)


Unser erster Stopp war in Bellagio am wunderschönen Comersee. Leider kamen wir am Abend etwas später an als geplant und am Morgen fuhren wir zeitlich wieder los, weshalb wir nicht genügend Zeit hatten die Gegend genau zu erkunden.


Bellagio gilt als eines der schönsten Ferienorte am Comer See. George Clooney soll dort sogar eine Villa haben. ;) Die kleine Stadt hat man insgesamt relativ schnell erkundet. In den Gassen findet man viele kleine Shops und Restaurants. Am See stehen Historische Villen die man besichtigen kann.



Übernachtet haben wir auf dem kleinen Camping Clarke. Wir haben ihn von einem Freund empfohlen bekommen und können ihn nur wärmstens weiteremfpehlen. Ein kleiner Camping Platz mit nur ca. 10 Plätzen und einem super Ausblick auf den Comer See.


Cinque Terre

Wir verbrachten 2 Nächte in Cinque Terre bevor der Roadtrip für uns weiter ging.

Alles was wir in Cinque Terre erlebt haben und was es zu sehen gibt findet ihr unter diesem Blogpost Cinque Terre - die ''la dolce vita'' von Italien.


Pisa

Von Cinque Terre fuhren wir direkt an den südlichsten Punkt der Toskana nach Saturnia. Zwar ein rechtes Stück das wir fahren mussten, doch wir sind der Meinung das man Saturnia einfach gesehen haben muss. Mehr dazu aber gleich später. Janine war noch nie in Pisa, also beschlossen wir auf dem Weg einen kurzen Stopp zu machen um den schiefen Turm zu besuchen, bevor es das letzte Stück Richtung Saturnia ging.


Die Strecke von Pisa nach Saturnia, war wundervoll. Man fährt über die ländlichen Hügel der Toskana, vorbei an Weinreben und vielen verschiedenen Weinguts, die Degustationen anbieten. Ein Besuch auf einem Weingut wollten wir aus zeitlichen Gründen auf den nächsten Tag verschieben. Leider fuhren wir am nächsten Tag an Keinem mehr vorbei.


Saturnia

Die heissen Schwefelquellen von Saturnia sind wohl eines der bekanntesten Fotomotive in Norditalien. Saturnia selbst ist übrigens ein Örtchen mit 600 Einwohnern. Das Heilwasser ist nicht nur bei Touristen beliebt, sondern auch die Einheimischen geniessen die Wirkung.

Das Heilwasser sammelt sich unterhalb eines Wasserfalls in einem Naturbecken. In diesen Becken kann ganzjährig zu jeder Uhrzeit kostenlos gebadet werden. Wenn man dort im Wasser sitzt, hat man das Gefühl, als sei die Zeit stehen geblieben. Ihr könnt es euch denken, schon die Römer liebten die heissen Quellen von Saturnia. Pro Sekunde sprudeln übrigens mehr als 800 Liter des 37°C warmes Heilwasser aus der Quelle, die sich auf dem Gelände des Hotels Terme di Saturnia befindet. Unserer Meinung nach würden wir Saturnia ganz oben auf die Toscana Bucket List setzen, denn dieser Anblick – besonders in den frühen Morgenstunden bei Sonnenaufgang – ist einfach magisch. Die Dämpfe schweben über dem Wasser, während das goldene Licht langsam stärker wird.


Auch das kleine Dorf in Saturnia lässt sich sehen. Man hat es zwar in wenigen Minuten gesehen, doch es lohnt sich allemals kurz durch zu schlendern und in einem der 3 Restaurants ein wunderbares Italienisches Dinner zu zweit zu geniessen.


Übernachtet haben wir auf dem einzig vorhandenen Camping in Saturnia. Das tolle an diesem Campinplatz war, dass er nicht überfüllt war und wir unseren Van hinstellen durften wo wir wollten.


Montemerrano

Montemerrano befindet sich nur 10min Fahrzeit von Saturnia entfernt. Ein kleines verschlafenes Dorf mit vielen süssen versteckten Gassen. Wir können daher nur jedem einen kurzen Abstecher empfehlen.


Pienza

Eine Stadt ähnlich wie Montemerrano nur Grösser. Es lohnt sich diese kleine Stadt oben auf dem Hügel zu besuchen. In den Gassen verstecken sich viele Spezialitäten Läden und super leckere und vorallem gemütlich eingerichtete Restaurants.


Val d'Orcia

Das Val d'Orcia ist einfach das absolute Highlight der Toskana. Seit 2004 gehört es sogar zum Weltkulturerbe. Die Landschaft liegt im südlichen Teil der Provinz Siena. Uns hat die Fahrt durch diese typisch malerische Landschaft der Toskana am Besten gefallen. Es lohnt sich für das Tal genügend Zeit einzuberechn um es wirklich auch geniessen zu können.Wir hatten leider zu wenig Zeit und fuhren nur in einem Tag durch die Landschaft. Nebst der Landschaft und den vielen charmanten Dörfer,Bed&Breakfast, kann man Weingüter, alte Klöster und Thermalbäder besuchen.


Übernachtet haben wir in Siena auf dem Bauernhof il sambuco welcher 10 Stellplätze für Vans zur Verfügung stellt. Im kleinen restaurant vor Ort kochen die Besitzer persönlich für einem.





Lugano

Da wir unsere Reise von der Distanz her etwas unterschätzt haben und dadurch relativ viel gefahren sind, beschlossen wir von Siena direkt zurück nach Lugano zu fahren und dort die letzte 2 Tage am See noch etwas zu entspannen und geniessen.


Übernachtet haben wir auf dem schönen TCS Camping



166 Ansichten